Wird geladen

Hinweis zum Browser

Der von Ihnen benutzte Browser unterstützt leider einige Funktionen dieser Website nur eingeschränkt:

Wir empfehlen Ihnen folgende Browser:

Schliessen
Zurück JJR sagt dazu (ausblenden)

Frage No 09

09 Verändert die Entwicklung von Wissenschaft und Kunst die politische Kommunikation?

In einer Gesellschaft, in der die Wertmassstäbe verrutscht sind, in der die Sittlichkeit und die Tugend gefährdet sind, wird auch die politische Kommunikation in Mitleidenschaft gezogen; denn die Politiker folgen den Wertmassstäben, die gelten, statt selber welche vorzugeben. Zugleich relativiert Rousseau, wie häufig, seine Aussagen und denkt dialektisch. Man könnte es mit einem Wort des Rousseau-Bewunderers Hölderlin sagen: Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch.

„Bei alldem räume ich ein, dass das Übel nicht ganz so groß ist, wie es hätte werden können. Die ewige Vorsehung, die schädlichen Pflanzen jeweils Heilkräuter an die Seite stellte und in die Substanz etlicher böser Tiere Heilmittel für ihre Wunden eingegeben hat, lehrte die Herrscher, die ja deren Diener sind, es ihrer Weisheit nachzutun. Nach ihrem Vorbild hat jener große König, dessen Ruhm mit jeder Generation in immer neuem Glanz erstrahlen wird, aus dem Schoße der Wissenschaften und Künste selbst, dieser Quelle Tausender Verirrungen, jene Gesellschaften hervorgehen lassen, denen sowohl das gefährliche Gut menschlichen Wissens als auch der heilige Schatz der Sitten anvertraut wurde, und die dafür berühmt sind, diese in ihrer ganzen Reinheit sorgsam zu erhalten, und dies auch von den Mitgliedern, die sie aufnehmen, einzufordern.“

„Die Staatsmänner der Antike sprachen unablässig von Sittlichkeit und Tugend. Unsere sprechen nur von Handel und vom Geld.“

© 2012 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

Was andere dazu sagen